Schlagwort-Archiv: Skyrim

Teil 22: Die letzten Stunden in Flusswald

Nach dem Gespräch mit Camilla und Faendal ging Finja zurück zur Hütte von Alvor und Sigrid. Alvor arbeitete in seiner Schmiede. Seine Tochter Dorthe stand dort mit ihm und durfte hin und wieder den Hammer schwingen. Die beiden sahen sehr zufrieden aus. Finja wollte schon in die Hütte gehen, da bemerkte Alvor sie und winkte sie heran.
„Dorthe wird einmal die berühmteste Schmiedin von ganz Himmelsrand sein, wenn Sie weiter so viel übt! Könnt Ihr schmieden?“
Teil 22: Die letzten Stunden in Flusswald weiterlesen

Teil 21: Für die Liebe

„Das ist also Euer Plan, Lucan?“, fragte die dunkelhaarige Frau verächtlich. Finja spürte den Blick dieser schönen Frau auf sich. Das musste wohl Camilla sein. Sie sah Finja nicht böse an, ihr Blick war eher fragend, unsicher. Lucan wandte sich ihr zu:
„Ja. Dann braucht Ihr jetzt doch nicht mehr zu gehen, nicht wahr?“ Verärgert zog Camilla die Brauen zusammen. Finja trat einen Schritt auf sie zu und flüsterte, damit Lucan nichts hörte:
„Ich würde gerne mit Euch unter vier Augen sprechen. Geht das?“ Camilla sah sie kurz etwas verwirrt an, dann dachte sie kurz nach und sagte laut:
„Ach wirklich? Nun, ich glaube, Eure neue Helferin hier braucht einen Führer. Sie scheint sich hier noch nicht so gut auszukennen.“
Teil 21: Für die Liebe weiterlesen

Teil 20: Sven, der Unsympath

„Also, Ihr und Faendal mögt wohl dieselbe Frau?“, fragte Finja, da Sven wohl mehr von ihr zu erwarten schien.
„Camilla Valerius weiß, dass ich der beste Mann in Flusswald bin.“ Sven lachte selbstgefällig. „Dieser Elf macht sich etwas vor, wenn er denkt, sie würde ihn mir vorziehen. Ich habe ihn zum Flusswald Handelskontor hinüberschleichen sehen, um mit ihr zu sprechen, wenn ich nicht in der Nähe bin. Er vergeudet seine Zeit.“

Teil 20: Sven, der Unsympath weiterlesen

Teil 19: Sven, der Frauenheld

Warum war Orgnar so unverschämt gewesen? Eigentlich hatte sie ihm doch nichts getan. Nur ein paar Fragen gestellt. Finja setzte sich auf eine Bank, die vor dem ‚Schlafenden Riesen‘ stand. Sie wollte sich ihre gute Laune, nach der gelungenen Flucht nicht vermiesen lassen. Und das Glücksgefühl, dass sie verspürte seit sie das erste Mal, nach Helgen, ihr Heimatland gesehen hatte. Sie sah sich um. Direkt vor ihr, aber ein Stück hinter dem Dorf lagen zwei Berge. Der linke war niedriger als der Rechte und lag einige Stunden Fußmarsch entfernt. In ihm war das Ödsturzhügelgrab, von dem Hadvar erzählt hatte das alle Angst davor hätten.   Teil 19: Sven, der Frauenheld weiterlesen

Teil 18: Der blaue Delphine

Finja ging weiter durch den Schankraum des ‚Schlafenden Riesen‘. An eine der vielen Säulen, die die Stabilität des Hauses verbesserten, war ein Zettel geheftet. Das Gesicht eines Mannes war darauf skizziert. Darunter standen sein Aufenthaltsort und noch, dass das Geld bei Proventus Avenicci abzuholen sei.
„Was hat es hiermit auf sich?“, fragte Finja den Wirt Orgnar.  Teil 18: Der blaue Delphine weiterlesen

Teil 17: Flusswald und der ‚Schlafende Riese‘

Als Finja vor der Tür stand, sah sie sich erstmal um. Direkt gegenüber war das ‚Flusswald-Handelskontor‘, der Gemischtwarenladen des Dorfes. Rechts davon stand ein Wohnhaus und links davon, über eine Gasse hinweg, war der ‚Schlafende Riese‘, das Wirtshaus. Doch bevor sie in eines der Häuser ging, wollte sie erstmal die kleine Insel hinter Alvor und Sigrids Haus erkunden. Also ging sie die Straße entlang nach rechts und über die Holzbrücke auf die Insel.  Teil 17: Flusswald und der ‚Schlafende Riese‘ weiterlesen

Teil 16: Diese verdammten Elfen

„Was denkt Ihr über den Krieg?“, fragte Finja Alvor.
„Die Leute regen sich zurecht darüber auf, dass diese verdammten Elfen, die Thalmor, herumlaufen und Leute verhaften dürfen, nur weil sie Talos anbeten. Aber war es das wert, Himmelrand und vielleicht sogar das Kaiserreich zu zerstören? Nein, Ulfric wird allerhand auf dem Gewissen haben, wenn das hier alles vorbei ist. Die Nord das Kaiserreich immer unterstützt und das Kaiserreich war immer gut zu Himmelsrand.“, antwortete Alvor.

Teil 16: Diese verdammten Elfen weiterlesen

Teil 15: Oh diese Politik

Hadvar begann zu sprechen:
„Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Ihr wisst, dass ich General Tullius‘ Wache zugeteilt worden war. Wir wurden in Helgen aufgehalten, als wir angegriffen wurden … von einem Drachen.“ Er sah seinen Onkel ernst an, welcher ungläubig zurücksah.
„Ein Drache? Das ist … lächerlich. Ihr seid doch nicht etwa betrunken, Junge?“ Alvor beugte sich vor, wie um nach dem Geruch von Alkohol in der Luft zu schnuppern.

Teil 15: Oh diese Politik weiterlesen

Teil 14: Endlich in Flusswald

Sie gingen weiter und nach kurzer Zeit gingen sie um eine Wegbiegung und Flusswald kam in Sicht. Eine überdachte Wachtbrücke verlief über der Straße, aber keine Wachen waren zu sehen. Sie gingen darunter hindurch und nun waren auch Häuser zu sehen, die die Straße säumten. Sie alle waren aus Holz und hatten ein Reetdach.

Teil 14: Endlich in Flusswald weiterlesen