Mikrofon vor Bildschirm

NEWS: Mein absoluter Pechtag oder eine Odysee durch Videobearbeitungsprogramme

Der Sonntag war ein sehr enttäuschender Tag. Eigentlich war es erst der Sonntagnachmittag. Nach dem Mittagessen wollte ich ein paar Folgen für mein Sims 4 Let’s Play aufnehmen, doch das erste Problem war, dass mein Headset, als ich es in die Hand nahm, an der einen Ohrmuschel ausbrach. Ton kam noch raus, aber es hielt auf dem Kopf einfach nicht mehr. Es war nur knapp über ein Jahr alt, und ich habe es gar nicht besonders häufig verwendet. Nun gut, ich habe mir also erstmal ein Headset ausgeliehen, bis ich am Montag den Hersteller anschreiben konnte. Endlich konnte ich also aufnehmen, diesmal mit einer anderen Methode als sonst. Statt Kommentar und Spiel gemeinsam mit OpenBroadcaster aufzunehmen, habe ich diesmal meinen Kommentar stattdessen mit Audacity aufgenommen. Nun brauchte ich nur noch ein Programm um beides zusammen zu fügen.
Dafür hatte ich mir vorher ein Programm gesucht, welches mir vielversprechend erschien. Also habe ich mir die kostenlose Version von Lightworks runtergeladen und ein paar Tutorials des Herstellers, die wirklich sehr gut sind um einen Überblick zu bekommen, angesehen. Dann habe ich mein erstes Video sowie den dazugehörigen Kommentar eingefügt und ein bisschen am Kommentar rumgeschnitten, damit auch alles synchron ist. (Ich drücke erst bei Audacity auf Aufnahme, dann im OpenBroadcaster)
Das Programm ist auch ziemlich intuitiv zu bedienen, weshalb nach nicht allzu langer Zeit das Video fertig war. Es sah alles super aus, bis ich das Video exportiert habe. Da musste ich dann feststellen, dass links und rechts die Ränder abgeschnitten waren. Sehr ärgerlich. Das ist mir beim bearbeiten einfach nicht aufgefallen.
Der Grund dafür? Mit dem PC nehme ich mit 16:10 auf, von Lightworks wird das Bild aber in 16:9 importiert. Das was übersteht wird einfach abgeschnitten.. Ich habe keinen Weg gefunden das zu ändern. Mit der Pro-Version ist es wahrscheinlich möglich, aber die kann ich mir als Studentin nun wirklich nicht leisten.
Gut, habe ich mir gedacht, probierst du einfach ein anderes Programm. Nun war also Avidemux dran. Wieder informierte ich mich mit einigen Tutorials darüber, wie man was am besten einzustellen hatte. (Ein super gutes Tutorial mit super Erklärungen ist übrigens dieses: Tutorial: Rendern mit Avidemux von GamesZoneDE)
Dann versuchte ich mich daran. Aber das erste Problem war sehr schnell zu erkennen, man kann nur eine einzige Tonspur auswählen. Also konnte ich entweder nur Gamesound haben oder nur meinen Kommentar. Beides hielt und halte ich nicht für wünschenswert. Inzwischen war es nach 22 Uhr Abends und ich war einfach nur noch frustriert. Dann wurde mir noch ein weiteres Programm vorgeschlagen. Es heißt libav und wird über die Konsole bedient. Ich habe zwar früher schon hin und wieder mal nur mit der Konsole gearbeitet, bin aber eigentlich eher der Draufklick-Mensch der lieber mit einer GUI arbeitet.
Nachdem ich in den richtigen Ordner navigiert hatte, tippte ich also den Befehl ein. Da war mir schon klar, dass das nichts werden konnte, da ich Leerzeichen in meinem Pfad hatte. Mit der Konsole ist das schlecht, da ein Pfad immer nur bis zu einem Leerzeichen zählt. Nun sucht er also bei C:UserUsernameMein Ordner, nur nach C:UserUsernameMein, dass das nicht funktioniert ist wohl klar. Also habe ich bei allen meinen Ordner, welche in dem Pfad auftauchen, die Leerzeichen entfernt und durch Unterstriche ersetzt. Erneut gab ich den Befehl ein, doch aus irgendeinem Grund meinte er zu mir, dass es diesen Pfad nicht geben würde. Jetzt war es schon nach 0 Uhr und ich ging endlich schlafen. Leider ist mein Schlaf nie besonders erholsam, wenn ich noch ein Problem zu lösen habe.
Am nächsten Morgen setzte ich mich also vor dem Frühstück wieder an den PC um mein Problem zu lösen. Denn tatsächlich bringt der Schlaf auch Einsichten und neue Ansätze.
Ich entfernte erstmal bei meinen Ordnern alle Unterstriche wieder und ersetzte sie durch Leerzeichen. Dann gab ich den Befehl noch einmal ein und setzte nun die Pfade in Anführungszeichen. Das wäre von Anfang an der schlauere Weg gewesen, aber leider nützte es auch nichts. Der Pfad wurde immer noch als nicht existent angesehen.
Nun gut, ich hatte am Sonntag in einem Video eine Möglichkeit entdeckt, wie es dennoch mit Avidemux gehen könnte. Ich habe also aus der Video-Aufnahme des Spieles eine reine Sound-Datei gemacht(natürlich ohne das Original zu überschreiben). Nun habe ich mit Audacity den Spielsound und meinen Kommentar in einer Datei zusammengeführt. Die konnte ich also jetzt zu meinem Video dazugeben und hätte beides drauf.
Jetzt hat aber leider Avidemux aus welchem Grund auch immer nicht gerendert. Es wurde jedesmal abgebrochen mit einer Fehlermeldung, die sagte irgendetwas wäre zu kurz. Zwar findet man Foreneinträge zu diesem Thema, doch eine Lösung für mich habe ich nicht gefunden. Allerdings war in dem Tutorial, welches ich oben verlinkt habe ein Kommentar dazu, dass mit den neueren Versionen Fehler auftreten und man eine bestimmte ältere Version verwenden solle. Also habe ich diese ältere Version installiert und probierte es erneut. Doch leider brach er diesmal nach der Hälfte ab. Welcher Fehler es war habe ich vergessen.
Aus lauter Verzweiflung begab ich mich auf eine Websuche, nach Preisen von Adobe Premiere Pro. Die liegen natürlich weit oberhalb meiner Grenzen. Aber ich überlegte mir ernsthaft, ob ich mir nicht die Elements-Version davon zulegen sollte. Die einzige andere Möglichkeit die ich sah, war alles nochmal neu aufzunehmen. Dazu hatte ich absolut keine Lust, und es funktioniert nicht mich zu etwas zu zwingen, an dem hinterher andere noch Freude haben sollen.
Bevor ich dies also tun musste, testete ich einfach mal die Test-Version von Adobe Premiere Elements, von der ich bei einer Amazon-Rezension gelesen hatte, dass sie genauso sei wie die Vollversion, nur halt auf Zeit. Ich dachte schon, ich hätte mein Problem gelöst. Doch was musste ich zu meinem Entsetzen feststellen?
Ein dicker, grauer Balken lag über meinem Video, auf dem stand, dass dieses Video mit der Test-Version verarbeitet wurde (nach einigem Testen konnte ich feststellen, dass die Adobe Photoshop Elements-Version nicht einen solchen Nachteil hat).
Inzwischen war es 15 Uhr und ich hatte nur ein kleines Brot zum Frühstück gegessen und war dementsprechend zittrig. Also gab es jetzt erstmal Mittagessen. Dann brauchte ich Abstand von dem ganzen Thema. Außerdem wollte ich zu meinen Überlegungen noch eine Zweitmeinung einholen.

Das Ende der Geschichte?
Tja, nun bin ich dann also Besitzerin der Adobe Premiere Elements & Adobe Photoshop Elements 13 Versionen.
Mein Problem konnte ich so lösen. Diese Programme sind nach den ersten paar Minuten super zu bedienen, wenn man nur Grundfunktionen nutzt. Mein Video war nach nicht einmal 5 Minuten Bearbeitungszeit fertig zum Rendern.
Hier wird das Video nicht am Rand abgeschnitten, nur weil es in der falschen Auflösung ist, der Kommentar wird sehr komfortabel einfach per Drag&Drop platziert und es gibt sogar viele tolle Einstellungsmöglichkeiten.
Allerdings muss ich das Ganze, wegen des für mich doch seeehr hohen Preises, mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen.
Nun… Einige haben Hobbies, die um einiges teurer sind.

Oh, und das Headset? Ich kann es zurückschicken und mein Ersatzgerät ist schon unterwegs. Danke Amazon!

Links zu den Homepages von allen benannten Programmen:
Lightworks
Avidemux

libav
Adobe Premiere Elements 13
Adobe Photoshop Elements 13
Audacity
OpenBroadcaster

In diesem Artikel möchte ich keine Kaufempfehlung aussprechen. Es ist lediglich meine eigene Meinung und Erfahrung. Ich bin gerade noch sehr neu in der Videobearbeitung und hiermit möchte ich nur meinen Weg näherbringen. Ich glaube, dass alle genannten Programme gut sind. Leider führte eine unglückliche Verkettung von Umständen dazu, dass ich einige nicht verwenden konnte.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *