Teil 1: Der Beginn einer Ära

Hallo, ich möchte mich gerne vorstellen.
Mein Name ist Elise Mulligan. Ich wohne mit meiner Familie in der schönen, beschaulichen Stadt Monte Vista. Ich glaube, dass es an der Zeit ist unsere Familiengeschichte festzuhalten, da sich doch einige merkwürdige Traditionen entwickelt haben.

Es fing an mit meinem Großvater Marcelo.

Verlobung Marcelo und Rei
Hier bei der Verlobung mit meiner Großmutter Rei

Er war Wissenschaftler und arbeitete an der Manipulation von Genen. Irgendwann ging eines seiner Experimente schief und seine eigenen Gene wurden verändert. Fortan waren seine Haare und seine Augen hellblau. Ein paar Monate hat er daraufhin im Krankenhaus verbracht und startete danach einen Neuanfang auf einer schönen Insel, Isla Paradiso. Dort lernte er dann auch meine Großmutter kennen und lieben. Außerdem sind meine Eltern und mein Onkel dort geboren und aufgewachsen.
Auf dieser Insel fing mein Großvater wieder an zu forschen. Diesmal drehte sich alles nur noch um die Vererbung. Als der Wissenschaftler der er war, wollte er seine Gene unbedingt weitergeben. Jedenfalls die außergewöhnliche Kombination aus Haar- und Augenfarbe. Und das, obwohl er eigentlich nie Kinder haben wollte. Was meine Großmutter dazu gesagt hat, weiß ich nicht.
Meine Mutter Olefine ist die Erstgeborene. Sie erfüllte direkt alle Kriterien meines Großvaters als Familiennachfolgerin, denn sie hatte hellblaue Haare und Augen.
Mein Großvater wäre damit  zufrieden gewesen, aber meine Großmutter wollte gerne noch ein Kind. Sie bekamen meinen Onkel Alkan, der zu seinem Pech braune Haare und Augen wie meine Großmutter hat. Das Lieblingskind meines Großvaters war also meine Mutter. Für sie tat er alles, und mein Onkel musste viel zurückstecken in seiner Kindheit. Dazu kam noch, dass meine Mutter ein besonders Talent in der Malerei hat, welches schon früh entdeckt und gefördert wurde.
Mein Onkel war immer sehr introvertiert, hatte Interesse an Büchern und an der Chemie. Durch seine Experimente mit dem Chemiebaukasten kam es wohl zu einigen kleineren Explosionen, aber nie ist jemand zu Schaden gekommen. Er galt schon früh als Einzelgänger, vor allem wohl auch, weil er lieber mit seiner imaginären Freundin Ballaballa spielte.
Mein Großvater konnte sehr bestimmend sein, und so tat die Familie meist das, was er wollte. Mein Großvater liebte das Meer und das Segeln. So wuchsen meine Mutter und mein Onkel auf einem kleinen Hausboot auf, auch wenn alle außer meinem Großvater häufig an Seekrankheit zu leiden hatten. Als meine Mutter volljährig war, und ihren langjährigen Freund Edgar Collins, meinen Vater, heiratete, fand mein Großvater, es wäre an der Zeit in eine neue Stadt zu ziehen. Er ließ also ein Haus in Sunset Valley bauen. Hier feierte mein Onkel seinen 18ten Geburtstag, heiratete, um meinen Großvater zu ärgern, seine lebendig gewordene ex-imaginäre Freundin Ballaballa und zog sofort mit ihr aus. Doch zu dieser Geschichte später.
Meine vier älteren Geschwister sind allesamt in Sunset Valley geboren worden.
Als mein Großvater nun langsam das Rentenalter erreichte, entwurzelte er seine Familie erneut und zog, um seinen Lebensabend in Ruhe zu bestreiten, nach Monte Vista. Natürlich musste die ganze Familie mit, so auch mein seit Jahren nicht mehr Zuhause lebender, eigentlich auf eigenen Füßen stehender Onkel Alkan mit seiner Frau Ballaballa. Sie bezogen zwar ein eigenes Haus, aber diese ganze Situation führte wohl zur späteren Trennung von meinem Onkel und Ballaballa.
Mein Großvater starb kurz nach meiner Geburt, nachdem er festgestellt hatte, dass auch in der übernächsten Generation ein Kind mit seinen Genen sein würde. Meine Großmutter, die einige Jahre jünger gewesen war, starb als ich in der Grundschule war.

Fortsetzung folgt…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *