Teil 2: Alkans Reaktion

Wie schon erwähnt, war mein Onkel Alkan immer eher der Einzelgänger.
Von seiner imaginären Freundin Ballaballa, fing er schon in der Grundschule an zu erzählen. Niemand schenkte dem wirklich Beachtung, auch wenn meine Mutter mir erzählt hat, dass hin und wieder merkwürdige Dinge passierten.
Zum Beispiel kam es vor, dass mein Onkel das Haus Richtung Schule verließ, sein Zimmer sehr unaufgeräumt, und wenn meine Großmutter Mittags hineinsah, um dreckiges Geschirr zu suchen, war es plötzlich blitzblank und keinem konnte nachgewiesen werden, in dieser Zeit das Zimmer aufgeräumt zu haben.
Mein Onkel hatte außerdem eine besondere Vorliebe für die Chemie. An seinem Chemiebaukasten arbeitete er schon sehr früh, und konnte auch bald die tollsten Tränke mischen. Einmal verwandelte er meinen Großvater für ein paar Stunden in einen Geist, nachdem dieser aus einem herrenlosen Wasserglas getrunken hatte.

Alkan
Onkel Alkan

So versuchte mein Onkel also, doch noch irgendwie zu Anerkennung Seitens meines Großvaters zu kommen. Doch auch seine Leistungen in der Schule, seine guten Chemie-Kenntnisse und seine Geschichten konnten das nie bezwecken. Dafür unterstütze ihn meine Großmutter wie sie nur konnte. Er verteidigte ihn vor seinem Vater und hörte sich seine Geschichten immer wieder gerne an. Auch meine Mutter liebt ihren kleinen Bruder, und lacht heute noch über die Streiche, die er gerne allen gespielt hat.
Ein Jahr bevor er die Schule abschloss, nach der Hochzeit meiner Mutter, zog die Familie um nach Sunset Valley. Er schaffte seinen Abschluss mit Auszeichnung, doch auch das konnte meinen Großvater nicht zu einer freundlichen Reaktion bewegen. Dies sorgte für eine weitreichende Entscheidung, die mein Onkel traf. Er schloss sich mehrere Tage in seinem Zimmer ein, um einen Trank der besonderen Art herzustellen. Als er das Zimmer wieder verließ, war er nicht mehr alleine, eine junge Frau kam mit ihm heraus.

Ballaballa
Ballaballa

Sie stellte sich als Ballaballa vor, hatte dunkelrote Haare und trug eine merkwürdige Zusammenstellung von Kleidern. Sie hatte einen gelben Pullover, darüber ein weißes T-Shirt und darüber ein graues Kleid mit grünem Herzchen-Aufnäher an, außerdem noch eine grün-weiß gestreifte Strumpfhose und rosa Ballerinas. Für meinen Großvater war es der Schock seines Lebens, als die beiden daraufhin verkündigten, dass sie heiraten wollten. Nach der Zeremonie zogen sie aus, in ein kleines Haus im Stadtzentrum. Dort lebten sie einige Jahre mehr oder weniger glücklich, bis dann mein Großvater für die ganze Familie entschied, dass es nach Monte Vista gehen sollte. Das mein Onkel dieser Anweisung folgte scheint sich nicht besonders gut auf seine Ehe ausgewirkt zu haben. Meine Mutter hat mir jedenfalls erzählt, dass die beiden sich wohl nur um ihre Ehe zu retten, nach dem Umzug, für Familienzuwachs entschieden. So wurde mein Cousin Cliff kurz nach mir geboren. Doch auch ein gemeinsames Kind konnte die Scheidung, die zwei Jahre später kam, nicht verhindern. Mein Onkel hatte in den folgenden Jahren mehrere kurze Beziehungen. Nun scheint er aber endlich glücklich zu sein. Seine Freundin Bianca Monti hat ihm gerade die Zwillings-Mädchen Aja und Martina geboren.

Ballaballa hat noch einen Jungen namens Marques mit Camillo Mancini bekommen, aber die beiden sind auch seit Jahren nicht mehr zusammen.

Fortsetzung folgt…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *